Sicherheitsschulungen für den B2B Markt

Sicherheitsschulungen sind für alle Unternehmen relevant. Von Brandschutz über das Bedienen von Maschinen und den Arbeitsschutz im Allgemeinen, jeder muss gewisse Sicherheitsschulungen durchlaufen. Ganz besonders sind diese Schulungen jedoch in Bereichen wichtig, in denen das Arbeiten mit Maschinen, Werkzeugen oder giftigen Stoffen im Vordergrund steht.

Der Gesetzgeber unterscheidet zwei Arten von Sicherheitsschulungen: Die Erstunterweisung und die Folgeunterweisung. Dabei ist die Erstunterweisung das Fundament für alle weiteren Schulungen und informiert über das Thema Grundregeln im Arbeitsschutz. Im Zuge dieser Unterweisung müssen betriebliche Besonderheiten vermittelt werden. Außerdem ist dabei zu beachten, die Erstunterweisung bei der Einstellung eines Mitarbeiters, Veränderungen im Aufgabenbereich und Einführung neuer Arbeitsmittel und -technologien durchzuführen (§12 ArbSchG).

Die Folgeunterweisung ist insoweit relevant, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, seine Beschäftigten „ausreichend und angemessen“ im Thema Sicherheit zu schulen. Hierbei ist als Definition von „ausreichend und angemessen“ anzunehmen, dass die „Unterweisung erforderlichenfalls wiederholt werden, mindestens aber einmal jährlich erfolgen muss“ (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)). Anderenfalls können bei Kontrollen oder im Schadensfall Bußgelder oder eine Zahlungsverweigerung der DGUV drohen.

Bisher werden Schulungen meistens in Seminaren durch externe Berater oder interne Sicherheitsbeauftragte durchgeführt, teilweise werden auch E – Learning Schulungen angeboten. Ab einer gewissen Zahl von Beschäftigten ist es die Pflicht des Unternehmens eigene Sicherheitsbeauftragte zu bestellen.

Eine neue Art der Sicherheitsschulung ist die Schulung mit Virtual Reality (VR). Die Vorteile der Schulung mit VR sind, dass eine solche Schulung eine Sicherheitserhöhung von 275% bringen kann. Studien zeigen, dass die Anwender nach dieser Art der Schulung das Gelernte selbstbewusster einsetzen als Anwender, die Schulungen im Klassenzimmer bekommen haben, da die VR direkt die Möglichkeit des sicheren Ausprobierens des Gelernten bietet. Ein weiterer Vorteil dieser Art der Schulung ist nach Schätzungen einer pwc – Studie, dass sie um ca. 52% günstiger ist als Schulungen im Klassenzimmer. Außerdem lernen die Anwender so schneller und fokussierter, da mit VR fast alle Sinne gleichzeitig angesprochen werden können.

Alles in allem ist die VR – Schulung also für jedes Unternehmen von Vorteil, da es seine Mitarbeiter so effektiver und kostengünstiger schulen kann und trotzdem die gesetzlichen Auflagen erfüllt.

Falls Sie weitere Fragen zum Thema VR – Schulungen haben, sprechen Sie uns gerne an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.